Skip to main content

Alles über die Ananas

Den guten Geschmack der Ananas entdecken die Menschen Südamerikas schon vor Tausenden von Jahren. Heute ist die Ananas aus dem Supermarkt nicht wegzudenken und eine der beliebtesten Früchte. Wir fassen alle Informationen zur Ananas in diesem Beitrag zusammen.

10 Fakten zur Ananas

  1. Der wissenschaftliche Name der Ananas ist Ananas comosus.
  2. Die Ananas gehört zu den Bromeliengewächsen, dabei handelt es sich um immergrüne Pflanzen.
  3. Christoph Kolumbus entdeckte 1493 die Ananas für Europa.
  4. Der Verzehr der Ananas ist schmackhaft und sehr gesund. Sie enthält viele Vitaminen und Mineralstoffe.
  5. Der Anbau der Ananas erfolgt ganzjährig und reicht mehr als 4.000 Jahre zurück.
  6. Das beste Wachstum erreicht die Ananas bei Temperaturen zwischen 24 und 30 Grad.
  7. Es gibt zahlreiche Ananas-Sorten, die in fünf Gruppen aufgeteilt sind: Cayenne, Pernambuco, Perolera, Queen, Spanish.
  8. Je nach Temperatur beträgt die Zeit zwischen dem Pflanzen und der Ernte zwischen 14-20 Monate.
  9. Lange Zeit galt die Ananas als Luxusgut und wurde vor allem vom Adel verspeist.
  10. Frische Ananas enthält das Enzym Bromelain. Dies prickelt oder brennt im Mund, da es Eiweiße spaltet. Bei Dosen-Ananas passiert dies nicht, da die Ananas zur Konservierung erhitzt und damit das Enzym zerstört wurde.

Die Geschichte und der Ursprung der Ananas

Die „Königin der Früchte“ wird von den Eingeborenen Südamerikas bereits seit mehr als 4.000 Jahren angebaut. Dies liegt nicht nur an ihrem Geschmack, sondern auch der vielfachen Nutzbarkeit der Pflanze. Sie dient als Nahrungs- und Heilmittel und wird aufgrund ihres hohen Fruktose-Gehalts (Zuckergehalts) sogar zur Weinherstellung genutzt. Die Fasern der Ananas werden zu Kleidung und zu Sehnen von Jadgbögen verarbeitet.

Nach Europa kam die Ananas Ende des 15. Jahrhunderts. Kein geringerer als Christoph Kolumbus entdeckte die Frucht 1493, als ihm die Ureinwohner von Guadeloupe diese als Geschenk überreichten. Für die Männer seiner Crew war die süße Frucht ein Ereignis. Zucker und damit süße Speisen galt zu dieser Zeit als teures Luxusgut. Der Siegeszug der Ananas war nicht aufzuhalten – innerhalb von knapp hundert Jahren wurde die Ananas nahezu weltweit angebaut, vor allem in den wärmeren Regionen der Erde.

Die Niederländer schafften Ende des 17. Jahrhunderts erstmals den Anbau der Ananas in Europa, durch den Einsatz von damals neuartigen Gewächshäusern. Dennoch galt die frische Ananas noch lange Zeit als Luxusfrucht in Europa, die sich der Normalbürger kaum leisten konnte. Erst die Erfindung der Dosen-Ananas änderte dies. Einer der erfolgreichsten Pioniere in diesem Geschäft war James Drummond Dole. Er baute seine Ananas Ende des 19. Jahrhunderts auf Haiwaii an und sah sich mit dem Problem konfrontiert, das die empfindliche Frucht nur sehr schwierig in frischem Zustand auf das amerikanische Festland transportiert und verkauft werden konnte. Gleichzeitig hatte er aber einen unschätzbaren Vorteil gegenüber den anderen Ananas-Pionieren, die bereits um 1890 ins Dosen-Geschäft eingestiegen waren: Haiwaii wurde 1898 zu einem Bundesstaat der USA, somit gab es keine teure Import-Steuer mehr. Dole verkaufte 1902 seine erste, preiswerte Dose-Ananas und schon nach kurzer Zeit vervielfachten sich die Umsätze.

Der Geschmack und die Inhaltsstoffe der Ananas

Der köstliche Geschmack einer reifen Ananas ist einmalig. Doch nicht der Geschmack überzeugt: die Ananas enthält wertvolle Vitamine und Mineralstoffe, dazu hat sie wenig Kalorien.

Nährwerte der Ananas (100g)
Energie57 kcal / 238 kJ
Wasser85g
Kalium / Calcium180mg / 15mg
Magnesium15mg
Vitamin A (Beta-Carotin)60µg
Vitamin C20µg

Aufbewahrung der Ananas

Die ungeschälte Ananas ist druck- und kälteempfindlich und sollte nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden. Bei Temperaturen unter 7 Grad entwickeln sich schnell schwarze Flecken und ein Großteil des einmaligen Aromas geht verloren. Optimal ist die Lagerung bei Temperaturen von 10-12 Grad (z.B. in einem Kellerraum). Bei Zimmertemperatur ist die Ananas ca. 4-5 Tage haltbar.

Nach dem Schälen sollte die Ananas direkt verzehrt werden, da bereits nach kurzer Zeit ein Verlust von Aroma und Geschmack auftritt. Da das direkte Essen der Ananas nicht immer möglich ist, können Sie die geschälte Ananas bis zu 48 Stunden in einem luftdichten Beutel (Frischhaltebeutel) im Gemüsefach Ihres Kühlschranks lagern. Gewisse Einbußen des Aromas müssen aber in Kauf genommen werden.

Die Saison für die Ananas

Ananas sind ganzjährig erhältlich. Eine eigentliche Saison gibt es daher nicht, dennoch ist das Angebot im Winter am größten.

Ist die Ananas gesund?

Ja, und wie. Es gibt kaum eine zweite Frucht, die so viele wertvolle Inhaltsstoffe enthält, wie die Ananas. Die Frucht enthält sehr viel Kalium, das u.a. für das Wachstum der Zellen, der Speicherung von Energie (Glykogen) in der Muskulatur und die Regulierung des Blutdrucks benötigt wird.

Wie schneidet bzw. schält man eine Ananas?

Für das Schneiden der Ananas sollte man einen Ananasschneider verwenden. Die Benutzung ist sehr einfach und innerhalb kürzester Zeit liegt die geschälte und sehr leckere Ananas auf dem Teller.

Schritt 1:

Ananasschneider - So benutzt man ihn (Bild 1/6)

Schritt 2:

Ananasschneider - So benutzt man ihn (Bild 2/6)

Schritt 3:

Ananasschneider - So benutzt man ihn (Bild 3/6)

Schritt 4:

Ananasschneider - So benutzt man ihn (Bild 4/6)

Schritt 5:

Ananasschneider - So benutzt man ihn (Bild 5/6)

Schritt 6:

Ananasschneider - So benutzt man ihn (Bild 6/6)

In unserem großen Ananasschneider Test erhalten Sie eine genaue Beschreibung der einzelnen Schritte.

Wie viele Kalorien hat eine Ananas?

Eine Ananas hat 238 Kalorien (100 Gramm).

Woran erkennt man beim Einkaufen, das eine Ananas frisch ist?

Die Farbe der Schale ist gelb oder grün und gibt keinen Hinweis darauf, wie reif die Ananas ist. Achten Sie auf gelb verfärbte Blätter oder dunkle Flecken auf der Schale – dies sind eindeutige Anzeichen dafür, das die Ananas nicht mehr frisch ist.

Auch eine unreife Ananas möchten Sie nicht kaufen. Da eine Ananas im Gegensatz zu z.B. Bananen nach dem Ernten nicht mehr nachreift, sollten Sie beim Einkaufen darauf zu achten, das Sie keine unreife Ananas kaufen. Diese schmeckt sauer und ist alles andere als ein Genuß. Häufig werden die Ananas etwas zu früh geerntet, in der Hoffnung, das auf den Transportschiffen doch noch ein Nachreifen stattfindet und die Ananas den Transport besser übersteht.

An diesen Merkmalen erkennen Sie eine perfekt gereifte Ananas:

  • einzelne Blätter können durch leichtes Ziehen gelöst werden
  • die Schale hat keine schwarzen Flecken
  • die Blätter sind grün und nicht angetrocknet
  • es gibt keinerlei äußerliche Beschädigungen an der Schale
  • beim Klopfen auf die Schale mit der flachen Hand klingt die Ananas dumpf
  • das Fruchtfleisch gibt auf leichtem Druck nach (nur bei geöffneter Ananas erkennbar)

Warum schmeckt eine Ananas unterschiedlich süß?

Der Fruchtzucker innerhalb der Ananas ist häufig ungleichmäßig verteilt. Die Schwerkraft sorgt dafür, das viel Fruktose nach unten wandert. Daher schmeckt die Ananas am unteren Ende deutlich süßer als oben. Sehr ausgewogen ist der Geschmack in der Mitte der Frucht.