Skip to main content

Apfelschneider Test und Übersicht


Lohnt sich der Kauf eines Apfelschneiders? Braucht man einen Apfelschneider im Haushalt? Das sind die Fragen, die uns hier bei gemueseschneider-ratgeber.de am häufigsten gestellt werden.

Unsere Antwort dazu folgt sofort. Wir erläutern zunächst, warum unsere Antwort so ausfällt.

Die Wahrheit über den Apfel

Äpfel sind gesund und schmecken fast jedem. Viele wichtige Vitamine wie Vitamin A, B1, B2 und B6 sowie zahlreiche Mineralstoffe wie Magnesium, Kalzium und Eisen stecken im Apfel. Auch kennt eigentlich jeder das alte Sprichwort

An apple a day keeps the doctor away (ein Apfel pro Tag hält den Doktor fern).

Da stellt sich doch die Frage: Warum isst dann nicht jeder Mensch einen Apfel täglich oder mindestens zwei- bis dreimal in der Woche? Schmeckt und ist gesund? Hallo?

Die Wahrheit ist trivial: die meisten Menschen finden das Essen von Äpfeln zu anstrengend, zu unsauber oder zu strapaziös für die Zähne. Gerade harte Äpfel sind nun einmal durchaus eine Herausforderung beim Essen.

Zurück zur Frage:

Lohnt sich der Kauf eines Apfelschneiders?

Nun kommen unsere Apfelschneider ins Spiel und die Frage, ob man so etwas zu Hause braucht. Eine klare Antwort: Ja, kauft einen Apfelschneider für den Haushalt. Sauber geschnittene, gut portionierte und schön anzusehende Apfelstücke führen dazu, das mehr Äpfel gegessen werden. Bieten Sie Ihrem Mann oder Ihren Kindern doch einfach mal ein paar Apfelstücke abends beim Fernsehen an. Sie werden überrascht sein – diese Leckereien werden genau so gerne verzehrt wie ungesunde Süßigkeiten. Ein Apfelschneider ist daher mehr als eine sinnvolle Investition. Günstig noch dazu – selbst die besten Apfelschneider kosten nicht mehr als 20 Euro.

Grundsätzlich unterscheiden wir beim Apfelschneider zwischen zwei Varianten: der klassische Apfelteiler (oder auch: Apfelteiler) und der Apfelschäler. Es gibt auch einige Apfelschneider, die beides können.

Der Apfelschneider: die Variante Apfelteiler

Viele von uns essen gerne Äpfel, aber… bitte geschnitten! Das schont auch die Zähne. Ob als kleiner Snack oder als Pausenbrotbeilage, wir mögen es, wenn das Obst bereits portioniert gereicht wird. Gerade Kinder oder kritische Ehemänner können so an Obst und Gemüse herangeführt werden und gesund ist es obendrein.

Die Apfelschneider der Variante Apfelteiler sind häufig recht simple Geräte: zwischen einem runden Griff befindet sich ein scharfes Drahtgitter, das die Äpfel (oder auch Birnen) in sechs oder acht exakt gleiche Stücke teilt. Durch einen kräftigen Druck wird der Apfel gleichmäßig zerschnitten und bei den meisten Geräten auch entkernt. Praktisch, schnell und sehr einfach. Die Reinigung erfolgt unter fließendem, lauwarmen Wasser.

 

Was sind die Vorteile eines Apfelschneiders (Apfelteilers)?

Wie bereits ausführlich beschrieben hat ein Apfelschneider einige Vorteile gegenüber dem Gebrauch eines Messers zum Zerschneiden oder dem direktem Essen des Apfels. Hier sind noch einmal alle Vorteile:

  • geringere Verletzungsgefahr gegenüber dem Gebrauch eines Messers
  • deutlich vereinfachtes Essen eines Apfels durch gleichmäßig portionierte Stücke
  • schont die Zähne
  • durch das automatische Entkernen beim Schneiden wird ein Großteil des Apfels gegessen
  • schnellere Zubereitung als mit dem Messer

Auch für die Dekoration eignet sich ein Apfelschneider sehr gut. Wenn Ihr Gäste habt, so überrascht diese doch einfach mal toll geschnittenen oder geschälten Äpfeln als kleinen Snack für zwischendurch.

Vorsicht, dies ist beim Kauf eines Apfelschneiders unbedingt zu beachten!

Apfelschneider ist nicht gleich Apfelschneider. Es gibt einige Geräte, von denen wir unbedingt abraten müssen und die nicht von der Qualität her schlecht sind, sondern auch in anderen wichtigen Bereichen.

Hier die vier wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Apfelschneiders:

  1. Stabilität.
    Vielen der preiswerten Apfelschneider im Bereich von 4,- bis 10,- Euro sieht man schon von weitem an, das sie nicht stabil konstruiert sind. Mit einem wackeligen Kunststoff-Gehäuse durch einen harten Apfel schneiden – das ist kaum möglich. Achten Sie auch darauf, wie die Schnittmesser am Gehäuse angebracht sind, bei einigen Geräten sind sie so wacklig, dass sie den mehrfachen Gebrauch nicht überleben. Wir raten zu einem Premium-Modell Apfelschneider, das zwar ein paar Euro mehr kostet, dafür aber garantiert auch den nächsten Apfelabend überlebt.
  2. Griffe und Sicherheit.
    Auch hier gibt es viele Apfelschneider, bei denen die Finger nur unzureichend geschützt werden. Vorsicht vor einigen teuren Modellen, die aus Design-Gründen den Griff direkt neben den Messer haben. So etwas sollten Sie auf keinen Fall kaufen! Wichtig sind stabile Griffe, die deutlich von der Schnittvorrichtung abgesetzt sind und bei denen sich durch eine Erhöhung auch eine Hebelwirkung erzielen lässt. So lassen sich auch Äpfel von Personen schneiden, die nicht viel Kraft haben. Gute Schneider haben zusätzlich gummierte Griffe, so das ein Abrutschen ausgeschlossen ist.
  3. Messer.
    Äpfel sind oft sehr hart. Da sind gute Messer innerhalb der Schneidevorrichtung des Apfelschneiders wichtig. Achten Sie auf Edelstahlmesser und eine wellenförmige Schnittvorrichtung auf den Messern. Durch diese Form wird die Schnittleistung deutlich erhöht.
Apfelschneider Vergleich - Schneidevorrichtung

Apfelschneider im Vergleich – mit gerader Schneidekante (links) und (viel besser) mit wellenförmiger Schneidekante (rechts)

  1. Schutzkappe.
    Ein Apfelschneider wird oft in einer Schublade in der Küche aufbewahrt. Da liegen dann die Messer offen und es besteht durchaus die Gefahr, das jemand versehentlich beim Suchen in der Schublade hineingreift. Da erstaunt es wirklich, das es bisher nur einen Apfelschneider gibt, der mit einer Schutzkappe für eine sichere Aufbewahrung ausgestattet ist.Die Schutzkappe wird auch genutzt, um den Apfel während des Schneidens sicher auf dem Tisch ablegen zu können.
Apfelschneider YOI!Kitchen mit Schutzkappe

Der Apfelschneider von YOI!Kitchen mit Schutz- und Fixierkappe. Für sichere Aufbewahrung und festes Schneiden.

Der Apfelschneider: die Variante Apfelschäler

Neben den Apfelteiler werden auch Apfelschäler angeboten. Wir haben die Erfahrung gemacht, das diese etwas exotisch anmutenden Geräte oft bei Gästen für ein großes „Hallo“ sorgen. Der Apfel wird eingespannt und durch eine Drehkurbel über eine Schälvorrichtung bewegt. Viele Geräte haben ein zusätzliches Messer, das den Apfel auch gleich in dünne Streifen schneidet.

In nur wenigen Sekunden liegt ein perfekt geschälter und in gleichmäßige Scheiben geschnittener Apfel vor uns­ ohne Kerne. Die erste Klinge entfernt dabei äußerst sparsam die Apfelschale. Im gleichen Arbeitsschritt schneidet die zweite Klinge den Apfel spiralförmig in gleich dicke Apfelringe. Dabei wird auch das Kerngehäuse automatisch kreisrund herausgeschnitten. Ideal beispielsweise für die blitzschnelle Herstellung von leckeren frischen Apfelringen ­zur Zubereitung von Apfelkuchen, Apfelmus, Gemüse–/Obst­-Chips oder Dörrobst.

Für die Dekoration ist ein Apfelschäler ein absolutes Muss.

Was sollte man kaufen: Apfelschneider oder Apfelschäler?

Zur Beantwortung dieser Frage kommt es darauf an, was Sie mit dem Gerät machen möchten. Hier der Kurzüberblick:

  • Apfelschneider
    Zu einem Apfelschneider sollten Sie greifen, wenn die gesunde Ernährung Ihrer Familie im Vordergrund steht. Äpfel in ihrer natürlichen Form, portioniert gereicht, ersetzen so manchen Snack.
  • Apfelschäler
    Der Apfelschäler ist vor allem etwas für die Dekoration und für die Zubereitung der Äpfel für das Backen und Kochen geeignet.

Wichtig: ein Großteil der Nährstoffe und Vitamine des Apfels befinden sich in der Schale.

Ein Schälen sollte also für das „normale Essen“ möglichst nicht durchgeführt werden. Wir empfehlen daher grundsätzlich immer den Kauf eines geeigneten Apfelschneiders und optional, falls für Dekorieren und Backen benötigt, einen Apfelschäler.

Daran erkennen Sie einen guten Apfelschneider – Die wichtigsten Kriterien

Typ des Geräts

Wie bereits oben beschrieben, gibt es bei den Apfelschneidern sowohl Apfelteiler, als auch Apfelschäler. Oft wird dies noch kombiniert mit einem Apfelentkerner.

Für den normalen Verzehr von portionierten Apfelstücken greifen Sie zum stabilen, sicheren Apfelschneider (hier der Erfahrungsbericht zu unserem Testsieger von YOI!Kitchen). Essen Sie Ihre Apfelstücke unbedingt mit Schale, da diese viele wichtige Vitamine enthält.

Wenn Sie den Apfel für das Kochen, Backen und Dekorieren gerne weiterverarbeiten möchten, dann greifen Sie zusätzlich zu einem Apfelschäler (hier der Bericht zu unserem Testsieger von timtina). Mit diesen Geräten ist das Schneiden von dünnen Scheiben ein Kinderspiel.

Funktionalität

Neben den normalen Apfelschneidern mit Schneiden und Griff gibt es wahre Multi-Talente, die auch das Schälen, Schneiden und Entkernen durchführen. Dazu kommen Geräte mit unterschiedlichen Klingen-Einsätzen, die das Schneiden in Stücken, Streifen oder Scheiben von Äpfeln und Birnen ermöglichen. Hier entscheiden vor dem Kauf allein persönliche Vorlieben beim Essen von Obst.

In der Praxis haben sich vor allem die Geräte ohne großen Schnickschnack bewährt. Das sind Apfelschneider die das machen, was sie sollen: Äpfel schnell und sicher schneiden und dabei auch entkernen. Für den normalen Gebrauch benötigen Sie keine wechselbaren Klingen-Einsätze.

Bedienung / Gebrauch

Ein Apfelschneider ist ein Alltags-Gerät und sollte daher schnell und einfach zu bedienen und zu reinigen sein. Im Mittelpunkt steht das Schneiden des frischen Obst und nicht das Herumsuchen nach einer Bedienungsanleitung.

Hier zeigt kaum einer der getesteten Apfelschneider und Apfelschäler Schwächen. Alle Geräte überzeugen durch leichte Bedienung, auch ohne Studium der Betriebsanleitung.

Material & Verarbeitung

Je nach Preisklasse nutzen die Hersteller hier Geräte aus Kunststoff oder aus Edelstahl. Die Klingen der Apfelschneider sind fast immer in Edelstahl ausgeführt, oft auch der Griffbereich. Darauf müssen Sie achten: Edelstahlklingen sind rostfrei und ermöglichen einen langen Einsatz des Geräts.

Neben den Klingen aus Edelstahl sollten Sie beim Kauf auf hochwertige Verarbeitung achten. Die Klingen müssen stabil und sicher innerhalb der Konstruktion eingearbeitet sein. Hier zeigen vor allem die preiswerten Geräte große Schwächen: schon beim ersten Gebrauch knirscht und wackelt es, so das es nur eine Frage der Zeit ist, bis der Apfelschneider auseinander fällt. Aber auch ein vollständig in Edelstahl gebauter, vergleichweise teurer Apfelschneider erwies sich nach dem Schneiden von einigen harten Äpfeln als äußerst instabil.

Wir empfehlen: lesen Sie unsere Testberichte. Wir weisen immer auf Material und Verarbeitung hin.

Platzbedarf

Einen Apfelschneider kann in jeder Schublade verstaut werden und nimmt keinen Platz weg. Bei den Apfelschälern mit Kurbel sind die Geräte knapp 30 Zentimeter lang, so das man sich gut überlegen muss, ob dafür Platz im Schrank vorhanden ist. Wie bereits oben beschrieben lohnt sich ein Apfelschäler nur für häufiges Backen oder Dekorieren.

Ein Apfelschneider dagegen gehört in jeden Haushalt. Am besten kaufen Sie ein Gerät mit Schutzkappe, z.B. den YOI!Kitchen Apfelschneider, mit dem eine sichere Aufbewahrung in der Schublade möglich ist und niemand versehentlich in die Klingen greifen kann.

Reinigung

Ganz wichtig für die praktische Küchenfee ist die einfache Reinigung des Geräts. Dabei muss schnell gehen, ohne Gefahr für Finger und Leben. Schließlich möchte man den Apfel essen und genießen und nicht die nächsten zehn Minuten mit der Reinigung des Geräts verbringen. In unserem Apfelschneider Test schauen wir genau auf die Möglichkeiten einer schnellen Reinigung.

Die beste Reinigung der Apfelschneider gelingt Ihnen, wenn Sie nach Gebrauch das Gerät unter fließendes, warmes Wasser halten und die Apfelteile dabei abspülen. Für das Trocknen empfehlen wir ein Küchentuch aus Papier (Zewa-Tuch o.ä.). Damit bleiben keine Fuseln am Gerät kleben wie bei einem Spülhandtuch aus Stoff.

Sicherheit / Standfestigkeit

Die Edelstahlklingen sind sehr scharf, daher müssen die Geräte sehr griffsicher sein, so das ein Abrutschen sehr unwahrscheinlich ist. Die Apfelschäler müssen während des Gebrauchs sicher und ohne Wackeln auf dem Tisch stehen. Auch die scharfen Messer und Schälvorrichtungen sollten gegen unbeabsichtigtes Hineingreifen geschützt sein.

Auch hier empfehlen wir ein Modell mit Schutz- und Fixierkappe, mit dem der Apfel sicher auf dem Tisch fixiert werden kann.

Preis

Je nach Gerätetyp und Material schwanken die Preise für einen Apfelschneider zwischen 4 und 25 Euro. Bei diesen Preisen kann man also nicht viel verkehrt machen. Kaufen Sie für sich und Ihre Familie einen Apfelschneider!